Ein paar Stunden im Nürnberger Zoo

Kalender 15. August 2008 Kategorie aus dem Leben Kommentare Keine Kommentare

Wie ihr in den letzten Tagen bemerkt habt, bin ich ja gerade in Deutschland bei meiner Schwester. Gestern starteten wir am Nachmittag spontan in den Nürnberger Zoo, leider fand meine Kamera nicht den Weg ins Auto, jetzt kann ich euch keine Bilder bringen. Ich war auch enttäuscht, aber was solls. Zuerst dachte ich gar nicht daran, dass es in Nürnberg seit dem Frühjahr auch ein Eisbärenbaby namens Flocke gibt, aber als ich in die Nähe des Eisbärengeheges kam wurde es mir schlagartig klar. Was sich dort nämlich abspielt ist echt der Hammer. Auf direktem Weg kommt man sowieso nicht zum Gehege, nein man muss zuerst einen Abstecher zu den Seelöwen und Pinguinen machen, dass man überhaupt in den “Sicherheitsbereich” kommt. Dieser wird extra noch von Securities bewacht, damit ja keiner beim falschen Eingang in diese “Sicherheitszone” kommt. Wenn man dann drinnen ist und sich nicht mit hunderten anderen Menschen prügeln möchte um ein paar Blicke auf Flocke erhaschen zu können, setzt man sich am besten auf die eigens errichtete Tribüne, oder man schaut auf einen der vielen Bildschirme, die eh überall im Zoo aufgehängt sind um Flocke zu beobachten oder die dritte Möglichkeit man kauft sich Bilder von Flocke. Aber dann kann man schon ganz schön in die Tasche greifen, denn für ein Bild zahlt man 1€ und dass ist schon ziemlich heftig.

Was dann auch noch lustig war, als Flocke schlief waren hunderte Besucher vorm Gehege mit Securities etc. und als er wach war, waren gezählte 23 Leute vorm Gehege.

Der restliche Zoo ist sehr schön gemacht, leider sehr unübersichtlich wie ich finde, aber falls man die Gelegenheit einmal hat, sollte man sich diese auf keinen Fall entgehen lassen.

Links:

Kommentare sind geschlossen!