Mein erstes Schi-Wochenende

Kalender 9. Dezember 2008 Kategorie aus dem Leben,Bilder,diverse Kommentare Keine Kommentare

Zwei Wochen später als im Vorjahr begann für mich vergangenes Wochenende meine diesjährige Schisaison. Diesmal startete ich in mir sehr bekannte Schigebiete in meiner Umgebung, in denen ich aber schon seite Jahren nicht mehr war. Gründe dafür waren: fehlende Attraktivität, oder einfach zu viele Leute.

Samstag, 6.12.2008

Am Samstag fuhren wir in die Veitsch auf die Brunnalm. Dort wurden im Sommer ein erheblicher Betrag in die Errichtung eines neuen Vierer-Sessellifts und in Beschneiungsanlagen investiert. Der neue Sessellift ersetzt nun zwei alte Schlepplifte, die noch in Betrieb sind, aber kaum genutzt werden. Mit diesem neuen Sessellift stehen einem nun dutzende Möglichkeiten zur Verfügung von der Bergstation zur Talstation des Sesselliftes zu kommen. In den zwei Stunden, die ich dort oben gefahren bin, bin ich eine Piste nicht öfters als vier mal gefahren.

Abschließend kann ich für dieses neue Schigebiet sagen, dass es sich lohnt einmal dort hinauf zu schauen und es ist sicherlich eine gute Alternative zu den großen Schigebieten Stuhleck und Semmering, sowie dem “Möchtegern” Schigebiet Lammeralm.

Sonntag, 7.12.2008

Eigentlich wollten wir am Sonntag auf das Stuhleck fahren. Als wir aber in Kindberg an der Kreuzung zum Pölzl vorbei kamen und sahen, dass die Lifte in Betrieb seien, haben wir uns kurz entschlossen und sind zu unseren “Haus”-Liften gefahren.

Wer den Pölzl nicht kennt, das sind zwei Private Schilifte am Kindberger Herzogberg, welche ausschließlich auf Naturschnee fahren. Das heißt auch, dass es keine Selbstverständlichkeit ist, dass diese Lifte in Betrieb sind.

Wie wir es schon erwartet hatten, war nur der flache Lift in Betrieb und so war das fahren nicht ganz so kurzweilig wie am Vortag. Trotzdem war es schön zu fahren, es waren ca. fünf Leute oben Schifahren, deswegen gab es auch keine Wartezeiten. Außerdem hatte ich an diesem Tag auch meine ersten Kontakte mit Tiefschnee und so zog ich als erster Spuren in die nicht präparierten Pisten.

Montag, 8.12.2008

Da sehr viele Menschen diesen Montag, der eigentlich ein Feiertag ist, zum einkaufen nutzen entschlossen wir uns diesmal wirklich aufs Stuhleck zu fahren und wir sollten tatsächlich recht behalten. Es waren wirklich wenige Schifahrer (für Stuhlecker Verhältnisse) unterwegs und so musste man auch an den Liften nur ganz kurz anstellen. Leider war das Wetter nicht perfekt, aber eigentlich habe ich nichts gegen Schneefall, obwohl ich zugeben muss, dass es auch mir ganz am Gipfel etwas zu kalt war. Mehr dazu, aber etwas später.

Das Schigebiet Stuhleck ist das größte Schigebiet im Bezirk Mürzzuschlag und, da es von Wien aus schnell zu erreichen ist im Winter sehr überfüllt. Deswegen fahren wir dort auch nur selten hin. In den letzten beiden Jahren wurde auch sehr viel Geld in neue Pisten und neue Lifte investiert, dass ich einfach sehr neugierig darauf war. Ich kann zwar nicht verstehen, warum die herunteren Lifte Kuppeln haben, der am meisten exponierte Lift aber keine hat??? Vielleicht kann mir das wer erklären!?

Nun wieder zum Wetter. Ganz oben fast am Gipfel des Stuhlecks (1643m) war die Sichtweite ca. 5 Meter, der Wind blies einem fast schon Sturmartig um die Ohren, dass man fast nicht vom Fleck kam und als wir wieder im Tal waren, war mein schwarzer Schianzug weiß und ich sah aus wie ein Nordpolforscher (So viel zum Wetter ;) ). Dafür waren die Pistenverhältnisse um so schöner, traumhafter Pulverschnee, nicht eisig und da kaum Leute auf der Piste waren auch keine Hügel.

Nach drei Stunden ging dann aber auch der schönste Schitag dieses Wochenendes zu Ende und wir mussten uns wieder nach Hause begeben. Trotzdem freue ich mich schon auf die nächsten Schitage!!!

Abschließend noch ein paar Bilder vom Wochenende:

[mygal=schifahren-01]

Kommentare sind geschlossen!