Ferien 2009 Teil I: Slackline

Kalender 16. Juli 2009 Kategorie Ferien 2009 Kommentare 2 Kommentare

slackline

Im ersten Beitrag meines “Ferienmagazins” werde ich euch das Thema “Slackline” etwas näher bringen. Eigentlich wollte ich diese Woche über etwas anderes schreiben, aber auf den Wunsch von Kiwi hin, habe ich mich dazu entschlossen diesen Artikel vor zu ziehen.

Sicherlich sind euch schon Leute aufgefallen die, ähnlich wie Seiltänzer, auf einem Band balancieren und darauf auch Tricks zeigen. In den Parks in Wien und Graz wimmelt es angeblich nur vor lauter Slackliner und daraufhin hat auch die Kleine Zeitung in dieser Woche den Slacklinern einen doppelseitigen Bericht gewidmet. Slackline ist demnach auch definitv DIE Trendsportart in diesem Sommer.

Auch ich habe mir in der vergangenen Woche ein Slackline Starter-Set gekauft weil mich dieser Sport einfach reizt. Die ersten Versuche sahen aber dann gleich sehr tollpatschig aus und ich konnte mir einfach nicht vorstellen, wie es denn sein soll, auf diesem 25mm dünen Schlauchband nur irgendwie die Balance zu halten, geschweige denn Tricks zu machen. Doch schon nach wenigen Stunden üben, habe auch ich schon einige Meter zurück gelegt und es ist mittlerweile kein Problem mehr, das Gleichgewicht dort oben zu halten.

Meine ersten Slackline Versuche habe ich auf einer kurzen Line probiert um etwas mit dem Band vertraut zu werden. Aber schon kurz darauf habe ich gemerkt, dass es anders leichter ist. Ich habe mir zwei Bäume gesucht und habe mir eine Line mit 5m gespannt. Zuerst habe ich nur versucht mit einem bzw. mit zwei Füßen das Gleichgewicht zu halten, um wenig später die ersten Schritte zu wagen. Nach einigen Versuchen hat das dann auch schon ziemlich gut geklappt.

Schwieriger wird es erst, wenn man versucht sich auf der Slackline zu drehen, wo ich im Moment noch scheitere. Denn irgendwann kommt auf jeder Slackline der Punkt, wo es nichtmehr weiter geht und man um eine Richtungsänderung nichtmehr herum kommt. Und an genau diesem Punkt bin ich nun hängen geblieben.

Alles in allem kann man sagen, dass Slackline ein Sport ist, der die Zuschauer sehr beeindruckt. Aber auch ich bin mittlerweile von meinen Slacklinekünsten erstaunt. Denn vor einer Woche hätte ich mir nicht gedacht, dass man auf einem 25mm breitem Band überhaupt stehen kann.

Fazit:

Slackline ist der ideale Sport um einmal richtig abzuschalten. Auch wenn es anfangs etwas schwer ist sich auf dem Band zu halten, mit etwas Übung ist das dann aber kein Problem mehr.

PS: Ich werde euch natürlich auch über den weiteren Verlauf meiner Slacklinekünste am laufenden halten ;)

2 Kommentare